Bauwerk des Jahres - Aktuelle Preisträger
vorheriges Bauwerk 2017
nächstes Bauwerk 2017

Bauwerk des Jahres 2017

Retheklappbrücke im Hamburger Hafen

 
Projekt:
Retheklappbrücke im Hamburger Hafen
Bauherr:
Hamburg Port Authority AöR, Hamburg
Architekt:
Architektonische Beratung: Winking und Froh Architekten BDA, Hamburg
Tragwerksplanung:
Ingenieurbüro Grassl GmbH, Hamburg
 
Die neue Retheklappbrücke ersetzt die in die Jahre gekommene alte Rethehubbrücke
im Hamburger Hafen, deren weitere Instandhaltung wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll
war. Die neue Brücke verbessert darüber hinaus die Schiffbarkeit der Rethe durch eine
Verbreiterung des Schifffahrtsweges um 20 m.
Die neue Brücke ist eine Doppelklappbrücke mit getrennten Querschnitten für den
Bahn- und Straßenverkehr, so dass eine optimale Dimensionierung für die jeweilige
Belastung aus Bahn- bzw. Straßenverkehr möglich war.
Für das Tragwerk der vier Brückenklappen mit jeweils 67 m Klappenlänge wurde ein
dem Kraftverlauf angepasstes obenliegendes Fachwerk mit einer Bauhöhe von 14,5 m
gewählt.
Beide Klappen zusammen ergeben eine Spannweite von 104,20 m.
Zur Erzielung einer größeren Stabilität im geschlossenen Zustand und um einen Knick
in der Biegelinie zu vermeiden, wurden die Hauptträgerspitzen mit einer sich selbst
verriegelnden, „finger"-förmigen Konstruktion versehen. Die Finger stützen sich
gegenseitig aufeinander ab (wie die Finger zweier Hände) und können dadurch
Querkräfte und Biegemomente übertragen.
Die mächtigen Brückenklappen lagern auf den Klappenpfeilern. Sie sind mittels
Hydraulikzylinder aufklappbar. Im geschlossenen Zustand spannen sie sich in das
Widerlager ein, indem sich der Rückarm der Klappe gegen den Klappenpfeiler abstützt.
Auch der Bau dieser Klappenpfeiler mit tiefen Baugruben im Tiedebereich der Elbe,
eingeklemmt zwischen den Pfeilern der Hubbrücke und hochempfindlichen
Mediendükern sowie unter laufendem Schiffsverkehr stellte eine weitere
Herausforderung des Projekts dar.

Die neue Retheklappbrücke ist eine ingenieurtechnische Meisterleistung. Die
klassische Gestaltung mit einem dem Kraftverlauf folgenden Fachwerk ist auch für den
ungeschulten Betrachter logisch nachvollziehbar und stellt eine Bereicherung der
Hamburger Brückenvielfalt dar.

Das Ergebnis lässt sich in einem Satz zusammenfassen:
„Hamburg hat nicht nur die größte Klappe Europas, sondern auch die Schönste".
Dr.-Ing. Karl Morgen
18.10.2018


Aktuelle Preisträger
Bisherige Bauwerke
Preisträger 2017

Hauptzollamt in der Speicherstadt (Sonderpreis Denkmalpflege)

Die Brookinseln waren noch im Mittelalter weitgehend ungenutztes Gelände, … Mehr dazu

Wohnen an der Magistale

Der Wohnbau scheint unter den Bauaufgaben eine leichte Kategorie zu sein, … Mehr dazu

Berufliche Schule Anckelmannstraße

Aufgrund der schlechten Haushaltslagen wurde der Schulbau in Hamburg über … Mehr dazu

Erweiterung der katholischen Schule St. Paulus

Die „Schullandschaft Hamburg" hat sich in den vergangenen Jahren drastisch … Mehr dazu
nach oben
powered by webEdition CMS