Bauwerk des Jahres - Bisherige Preisträger
vorheriges Bauwerk 2009
nächstes Bauwerk 2009

Bauwerk des Jahres 2009

Busumsteigeanlage Hamburg-Poppenbüttel

 
Projekt:
Busumsteigeanlage Hamburg-Poppenbüttel
Bauherr:
Hamburger Hochbahn AG
Architekt:
Blunck & Morgen
Tragwerksplanung:
WTM Engineers GmbH
 
In der Auseinandersetzung mit dieser Busumsteigeanlage stellt sich als Erstes die Frage - was war zuerst da: die Henne oder das Ei – oder mit anderen Worten:

Was gilt hier: „form follows function“ oder „function follows form“.

Auf nur wenigen Stützen schwebend folgt dieses Folien- und in Teilen mit Alublechen verkleidete Flügeldach in seiner Grundrissgeometrie den Nutzungsanforderungen eines wichtigen Busknotenpunktes in Hamburgs Nordosten.

Aber auch in der vertikalen Ausbildung vermögen es die erforderlichen Nutzungseinheiten Verkaufshop, U-Store und Brückenzugang zur S-Bahn nicht, dieser Konstruktion die weithin wahrnehmbare Leichtigkeit zu nehmen.

In seiner Geometrie ist das Foliendach sehr genügsam - es trägt die ihm zugewiesenen Lasten vornehmlich auf Zug ab. An den Auflagern aber wird es interessant, da die lastabtragenden Hauptprofile der Dachkonstruktion fast ausschließlich auf Druck und Biegung beansprucht sind.

In Verbindung mit Spannweite und Knicklänge hat es bei der Auslegung dieser Profile mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zwischen Architekt und Tragwerksplaner unter besonderer Berücksichtigung des auftraggeberseitigen Portemonnaies lange Diskussionen gegeben.

Aber das Ringen hat sich gelohnt - mit geschlossenen Profilen lässt sich eine Menge machen.

In der Verarbeitung sicherlich anspruchsvoller als die klassischen offenen Profile sind die hier gewählten geschlossenen Profile für die Umsetzung der gewünschten Struktur die richtige Wahl.

Geschlossene Profile ermöglichen Lastabtrag auch bei freien Formen, die Stabilisierung aufgrund der Torsionssteifigkeit ist weitesgehend ohne zusätzliche aufwendige Zentriermaßnahmen möglich. So lässt sich Leichtigkeit erzielen.

Die Aussteifung der Konstruktion ist sinnhaft „vergraben“ in den Nutzungseinheiten unter dem Dach.

Wenn das Planungsteam aus Auftraggeber, Architekt und Tragwerksplaner die Luft zum creativen Atmen – sprich: Denken hat, spiegelt sich dies meist im Ergebnis, im fertigen Werk, wieder.

Zusammenfassend halten wir fest, daß in Verbindung mit der auftraggeberseitigen Kompetenz, dieses Dach realisieren zu wollen, die Zusammenarbeit gelungen ist - wie die heutige Auszeichnung zeigt. Innerhalb kurzer Zeit ist der Busbahnhof zu einem Leuchturmprojekt mit hohem Wiedererkennungswert in Poppenbüttel geworden, über den wir uns alle freuen können.

Markus Wetzel

Fotos 1+2: Oliver Heinemann
Fotos 3+4: Meike Hansen

Aktuelle Preisträger
Bisherige Bauwerke
Preisträger 2009

Wohn- und Geschäftshaus Eimsbütteler Chaussee 42

Eimsbüttel ist ein Stadtteil mit vielen beliebten Wohnquartieren, trotz der … Mehr dazu

Eingangsbereich des Altonaer Museums

Sehr geehrte Damen und Herren,
an dem Tag meiner Besichtigung im Altonaer … Mehr dazu

Neue Bibliothek und Mediathek der Gesamtschule Bergedorf

Das Baugrundstück war eigentlich ein „Unort“!
Hinter dem Bahnhof, zwischen … Mehr dazu

"Wohnen im Brahmsquartier", Kaiser Wilhelm Straße / Caffamacherreihe

Eine innerstädtische Restfläche, ein spitz zulaufendes Dreieck, eingeklemmt … Mehr dazu
nach oben